Samstag, 12. Januar 2013

Der Cäcilienchor sang eine Weihnachtsmesse

NEU: Stein am Rhein *** Der Cäcilienchor sang eine Weihnachtsmesse 
(von Peter Spirig) (13.01.2013)



Der Cäcilienchor sang
eine Weihnachtsmesse


In Stein am Rhein kam es an Weihnachten zur Aufführung einer
besonderen Messe. Komponiert wurde sie vom Dirigenten selbst.


Es ist üblich, dass an hohen Festtagen zu feierlichen Gottesdiensten 
geladen wird. Auch an Weihnachten war dies so. Dazu gehörte der 
Gottesdienst, der in der katholischen Kirche in Stein am Rhein gefeiert 
wurde. 

Unter der Leitung von Erich Georg Gagesch wurde vom verstärkten 
Steiner Cäcilienchor die Weihnachtsmesse in G-Dur „Ein Licht strahlt 
heute über uns auf“ gesungen. Komponiert wurde sie vor bald 20 Jahren 
– und zwar vom Dirigenten selbst. 

Gagesch wollte mit dem Werk das Besondere der Weihnachtsliturgie 
verständlich machen und erwähnte, deutsche liturgische Texte 
verarbeitet zu haben. Normalerweise kämen deutsche Texte in solchen 
Werken nicht vor.

Man nennt ihn starker Gott

Als die beiden Ministrantinnen mit Priester Christoph Maria Hörtner, er 
trug das Jesuskind in den Armen, zum Altar schritten, sang der Chor auf 
der Empore stehend „Und man nennt ihn starker Gott“. Mit dabei ein „Ad 
hoc Orchester“. 

Zu hören waren Blockflöten, eine Querflöte, Oboen, Streichinstrumente 
und die Orgel. Dort sass Bernhard Greiner. Solisten waren Rebecca 
Mittner (Sopran), Beat Hug (Tenor) und Josef Furger (Bass). Nachdem 
kurz nach Beginn des Gottesdienstes zusammen mit den Gläubigen in der 
gut besetzten Kirche „Stille Nacht“ gesungen wurde, widmeten sich die 
Sänger auf der Empore dem zweiten der sechs vorgetragenen Teile der 
Weihnachtsmesse. 

In zwei Jahren eventuell alle Teile

Beinahe wiegend wurde „Herr, erbarme dich“ gesungen. Vom Heiland der 
Armen und Kranken war zu hören. Bewegend ertönte später „Ehre sei 
Gott“. Die hell wirkenden Kirche war mit einem prächtigen Weihnachtsbaum 
und Krippenfiguren geschmückt. 

Dort nun wieder mit dabei das Jesuskind. Ihm zu Ehren wurde „Ehre sei 
Gott“ gesungen. Man sang vom Frieden auf Erden. Während dem fünften 
Teil des Konzertes war vom Herr aller Mächte zu hören. Bei „Lamm 
Gottes“ hörten die Gläubigen, dass die Sünde hinweg genommen werde. 

Den Schlusspunkt setzte der Chor mit „Juble laut, Tochter Zion“. Zuvor 
hatte Christoph Maria Hörtner von der Geburtskirche in Bethlehem 
erzählt. Er habe sie besucht und sei beeindruckt gewesen. Beeindruckt 
war er einerseits von der Ausstrahlung. „Mir kam das Lied `Ich steh vor 
deiner Kirppe hier` in den Sinn“. 

Andererseits habe ihn die Eingangstüre beeindruckt. Sie sei 1,20 Meter 
hoch. „Jene die grösser sind müssen sich demütig bücken um hinein zu 
kommen“. Er ermunterte zu Demuth vor Gott. Auch er habe sich klein 
gemacht um zu den Menschen zu kommen. Kleiner wurde auch die 
Weihnachtsmesse. Laut Gagesch wird man nun Zeit haben um eventuell 
in zwei Jahren alle sieben Teile zu singen.


Peter Spirig (psp)
© Text und Fotos von Peter Spirig



 
Der Komponist des Werkes als Dirigent in Aktion: Erich Georg Gagesch (1)


Der Komponist des Werkes als Dirigent in Aktion: Erich Georg Gagesch (2)


Unter den Sängerinnen und Sängern mit dabei Sopranistin Rebecca Mittner aus Eschenz (1.vl)


Der Steiner Cäcilienchor gab am Dienstag ein beachtliches Konzert (1.von links Solist Beat Hug)


Unterstützte den Chor mit ihrer herrlichen Stimme: Sopranistin Rebecca Mittner


Eine Vielfalt von weiteren Themen
und Meinungen erwartet Sie auf dem
"Original Latschariplatz"
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!



Klicke auf:
http://www.bannjongg.com/cgi-bin/sbb....cgi?&a=news





Kommentar veröffentlichen

Teilen