Freitag, 8. Februar 2013

An den Pranger gestellt *** Der BND und der Irakkrieg




DIE LÜGEN VOM DIENST
Der BND und der Irakkrieg

Mitten in Deutschland lebt der Mann, der den Irak-Krieg auslöste. Ein
BND-Informant aus dem Irak, Deckname 'Curveball'. Heute hat er einen
deutschen Pass - der Lohn für eine Lüge. Denn der von ihm gelieferte
Kriegsgrund erwies sich als erfunden, die von ihm 'enthüllten'
Produktionsstätten für Massenvernichtungswaffen gab es in Wahrheit
nicht.
 

US-Präsident Bush und Außenminister Powell stützten sich auf 'Curveballs' 
Aussagen, der Bundesnachrichtendienst versorgte ihn danach jahrelang 
mit Geld und Betreuung. ARD-Reporter Stefan Buchen und Poul Eric 
Heilbuth haben diesen Informanten gefunden. 'Curveball' kommt in 
Jogginghose und unrasiert zum Treffen mit den Journalisten, macht einen 
etwas abgerissenen Eindruck, raucht viel. 

Vor der Kamera will er nun erzählen, wie er vom Bundesnachrichtendienst 
hofiert wurde und den Irakkrieg auslöste. Doch das Interview soll ein 
lukratives Geschäft werden, wie damals beim BND. 

Einen Deal kann 'Curveball' diesmal nicht machen, denn die ARD-Reporter 
haben monatelang in Deutschland, den USA und dem Irak recherchiert 
und kennen seine Geschichte. Rafid A. kam als Asylbewerber nach 
Deutschland. 

Er gab sich als Chemieingenieur aus, erzählte dem BND, er wisse 
Bescheid über biologische Massenvernichtungswaffen im Irak und über 
Produktionsstätten. 

Der deutsche Geheimdienst glaubte, den Quell des Wissens aufgetan zu 
haben, eifrig wurden Berichte nach Amerika übermittelt. Doch CIA 
Experten hatten Zweifel, wollten 'Curveball' selbst vernehmen, aber die 
Deutschen schotteten ihre Quelle ab. 

Zweifel waren Washington ohnehin nicht sonderlich willkommen, suchte 
man doch nach stichhaltigen Kriegsgründen. Einer kam nun ausgerechnet 
von den Deutschen, deren Regierung doch eigentlich so leidenschaftlich 
gegen den Krieg war. 

Obwohl UN-Waffeninspekteure vor Ort nachwiesen, dass die 
Informationen falsch waren, rollte die Kriegsmaschinerie unaufhaltsam auf 
Bagdad zu. 

Warum wurde der Informant weiter geführt, obwohl er doch offenbar log? 
Warum wurden die Lügen nicht öffentlich gemacht, war man in Berlin doch 
gegen den Krieg? 

Wie lange hatte der Informant Beziehungen zum Bundesnachrichtendienst? 

Wie steht der Bundesnachrichtendienst zu diesem ehemaligen 
Informanten und seinen Lügen? Was macht 'Curveball' heute in 
Deutschland, haben ihm seine falschen Aussagen Vorteile gebracht? Eine 
investigative Reportage über die größte Geheimdienstpleite der 
Nachkriegszeit von Stefan Buchen in Zusammenarbeit mit Poul Eric 
Heilbuth.





Wo führt uns diese Welt noch hin?
(Ohne hartnäckiges Recherchieren wären diese Fakten
"unerkannt" in den Akten verschwunden und wir alle
könnten ruhig weiterschlafen und "vom Guten im Menschen"
träumen!)


Schmutzli



Kommentar veröffentlichen

Teilen