Samstag, 9. Februar 2013

Stetig rückt die ZENSUR näher...!





EU-Projekt:
“Meinungshygiene” im Vorfeld
der Europa-Wahl


Kaum ein objektiver Leser dürfte noch daran zweifeln, dass die
Entwicklung hin zu einem parasitären Superstaat unter völliger Kontrolle,
in vollem Gange ist.
 

Im Windschatten des allgegenwärtigen “Terrors” wird die Freiheit der 
Bürger in allen Bereichen abgeschafft. Dem Daily Telegraph nach, wird im 
Augenblick eine Eingreiftruppe trainiert, welche EU-kritische Beiträge 
finden und in eine gewünschte Richtung manipulieren soll. Das 
Hauptaugenmerk liegt hier auf dem “Euroskeptizismus”.

Es klingt nach einigen Zeilen aus Büchern wie 1984 von George Orwell 
oder auch Brave New World von Aldous Huxley. Irgendwie surreal und 
unglaublich, so könnte man es am Besten umschreiben. 

Der "Daily Telegraph" meldet, es sei gelungen an “Politische Richtlinien für 
eine institutionelle Informations- und Kommunikationskampagne” der EU 
zu gelangen. 

Irgendwie klingt das unverständlich, aber vielleicht enthüllt ein weiterer 
Blick ja die tieferen Hintergründe dieser geplanten “Meinungshygiene”.
Der Titel beim Telegraph: “EU richtet zur Europa-Wahl “Troll-Patrouille ein 
um dem Anstieg an EU-Kritikern zu begegnen”. Dort heißt es weiter:

Der "Daily Telegraph" hat vertrauliche Finanzpläne und Dokumente für
den internen Gebrauch gesehen, in welchen eine beispiellose Blitz-
Propaganda vor und während der Europawahlen im Juni 2014 geplant
wird.
 

Schlüssel der neuen Strategie sollen “Tools zur Überwachung der
öffentlichen Meinung” sein. Ziel ist “die möglichst frühe Identifizierung von
Debatten politischer Natur in den Social Medias wie zum Beispiel Twitter,
Facebook, oder Blogs und die Feststellung ob diese Potenzial haben, das
Interesse von Medien und Bürgern auf sich zu ziehen.”




Ein besonderes Augenmerk sei auf jene Länder zu legen, in denen der 
“Euroskeptizismus” stark ansteige, das gehe aus einem vertraulichem 
Dokument hervor, welches im letzten Jahr verabschiedet wurde, der 
Telegraph weiter.

“Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise zusammen mit der hohen 
Arbeitslosenrate, speziell unter Jugendlichen, mindert das Vertrauen der 
Bürger in die Europäischen Institutionen….Es ist offensichtlich, dass das 
Image der EU darunter leidet, so das Dokument weiter.

Um die Wahrnehmung “Europa sei das Problem” umzukehren”, müssen 
wir kommunizieren dass die Antwort auf die existierenden Aufgaben 
“mehr Europa” und nicht “weniger Europa” lauten muss.

Bei Heise gibt es unter dem Titel EU plant Propaganda-Patrouille noch
folgendes dazu:


Das Vorhaben ist nicht das einzige, mit dem die EU in letzter Zeit
medienpolitisches Aufsehen erregt: Ende Januar war bekannt geworden,
dass man in Brüssel plant, in allen Mitgliedsländern “Medienräte”
einzuführen und mit der Befugnis zur Verhängung von Strafen und zur
“Suspendierung” von Journalisten auszustatten.

Diese Medienräte sollen von der EU-Kommission kontrolliert werden, um
sicherzustellen, dass sie “europäischen Standards folgen”. Nigel Farage,
der Vorsitzenden UK Independence Party (UKIP), der seine und andere
nicht etablierte Parteien als potenzielles Ziel solch einer Politik sieht,
erkannte in dem Vorschlag Ähnlichkeiten zu George Orwells 1984.

Noch deutlicher wurde der Tory-Abgeordnete Douglas Carswell, der
meinte, er hätte so etwas im Iran, aber nicht in der westlichen Welt
erwartet und gehe nun endgültig davon aus, dass das “Europäische
Projekt” mit einer freien Gesellschaft “inkompatibel” ist.


Schmutzli


Kommentar veröffentlichen

Teilen