Samstag, 2. Februar 2013

Erfinder Andrea Rossi - LENR - ES FUNKTIONIERT!


Andrea Rossi und sein E-Cat:
Warten auf den großen Knall

2. Februar 2013 - Long Wang

Der große Knall steht unmittelbar bevor: Die Veröffentlichung eines unabhängigen Testberichtes zum LENR Reaktor “E-Cat” des italienischen Ingenieurs und Erfinders Andrea Rossi in einem der weltweit renommiertesten wissenschaftlichen Magazine. Es gibt gute Gründe für sehr viel Hoffnung.
lenr reaktor 1200c Andrea Rossi und sein E Cat: Warten auf den großen Knall
LENR-Prototyp im stabilen Testbetrieb am 16. Juli 2012: Im Inneren werden um die 1200°C erreicht (Bildquelle: www.cobraf.com)



Deutschland - wach' auf!
Von den Mainstream-Medien ignoriert, existiert eine inzwischen marktreife Technologie, die in naher Zukunft jedem Menschen auf der Erde unsagbar günstige Energie in unbegrenzter Menge zur Verfügung stellen wird. Diese Technologie basiert auf LENR (Low Energy Nuclear Reactions).
Führend in der Entwicklung eines marktfähigen Produktes auf Basis von LENR ist der italienische Ingenieur und Erfinder Andrea Rossi, dessen 1MW Reaktoren mit der Bezeichnung “Energy-Catalyzer” (kurz: “E-Cat”) bereits auf dem deutschen Markt erhältlich sind. Interessenten können sich bei den deutschen Vertriebspartnern unter www.e-cat-deutschland.deoder www.nobletec.de näher informieren.
e cat erfinder rossi focardi Andrea Rossi und sein E Cat: Warten auf den großen Knall
Die Erfinder des E-Cat: Andrea Rossi und Sergio Focardi aus Italien (Foto: Frederico Borella)



















Bis Mitte Dezember 2012 hat ein internationales Wissenschaftlerteam die neueste E-Cat-Entwicklung, den so genannten “Hot Cat”, der zukünftig direkt zur Stromerzeugung genutzt werden kann, umfangreichen Tests unterzogen. Die Ergebnisse dieser unabhängigen Untersuchung sollen dazu dienen, Wissenschaftler auf der ganzen Welt endgültig davon zu überzeugen, dass es sich bei LENR um ein reales Phänomen handelt und welche unglaublichen Chancen diese Technologie für die Zukunft der gesamten Menschheit birgt.
Obwohl in vielen Laborexperimenten ebenfalls “Excess Heat” Phänomene auf Basis von LENR beobachtet worden sind, gibt es bisher keine wissenschaftliche Theorie, die diesen ungewöhnlichen energetischen Vorgang beschreibt. Daher ist die Skepsis unter vielen Wissenschaftlern nach wie vor groß.

Wann hat das Warten ein Ende?

Die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse zum “Hot Cat” war zunächst für den Februar 2013 angekündigt worden, wurde nun jedoch auf den März 2013 verschoben. Die Gründe dafür liegen im “Peer-Review-Prozess” des wissenschaftlichen Magazins, in dem die Ergebnisse veröffentlicht werden sollen. Das wissenschaftliche Gremium, das den Peer-Review-Prozess verantwortet – also die Überprüfung der Stichhaltigkeit der geplanten Veröffentlichung nach streng wissenschaftlichen Kriterien – hatte Anforderungen formuliert, die erneute Tests am “Hot Cat” nötig machten.
Unbestätigten Gerüchten zufolge handelt es sich bei den in Frage kommenden wissenschaftlichen Magazinen um “Nature” oder “Science“, die zu den renommiertesten Plattformen für wissenschaftliche Publikationen weltweit zählen. Sollten sich diese Gerüchte bewahrheiten, wird es für die Weltöffentlichkeit unmöglich sein, LENR, E-Cat und Andrea Rossi weiter zu ignorieren. Ein solcher Bericht käme einem Urknall gleich. Obwohl die Resultate der unabhängigen Tests an Rossis Reaktor aktuell nicht einmal dem Erfinder selbst bekannt sein sollen, deutet alles auf ein revolutionäres Ereignis hin. Erstes Anzeichen dafür war ein jüngst bei www.examiner.com erschienener überschwänglicher Bericht über den Erfinder des E-Cat: “Andrea Rossi, the man who saved the World” (Andrea Rossi – der Mann, der die Welt rettete).

Dokumentation zum E-Cat im schwedischen Fernsehen

Für diejenigen unter euch, die in den letzten Monaten mit uns die Ereignisse rund um die LENR-Energierevolution verfolgt haben, wird der kürzeste Monat des Jahres 2013 vielleicht sogar der längste. Habt noch ein wenig Geduld. Alle Signale, die wir aktuell empfangen, stehen auf grün. Es gibt eine Reihe von Gründen für Rossi und seine internationalen Vertriebspartner, sich nicht zu schnell zum Mittelpunkt eines unkontrollierbaren “E-Cat-Hypes” zu machen. Auf diese Gründe wollen wir an dieser Stelle nicht eingehen. Diese Zeilen sollen jedoch all denjenigen Mut machen und noch einmal als Beruhigung dienen, denen alles nicht schnell genug geht: Hinter den Kulissen wird hart gearbeitet.
Lasst euch überraschen, was in den nächsten Wochen passiert und seid stolz darauf, von Anfang an Teil eines nie dagewesenen historischen Wandlungsprozesses zu sein!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das ist einfach Unsinn.
Und selbst wenn es möglich währe, es gibt einflussreiche Lobbyisten, die das zu verhindern wissen. Derartige Patente würden für alle Zeiten in irgendeinem Tresor verschwinden.
Wie die Glühbirne die nicht kaputt geht oder das immer wieder verwendbare Zündholz.

Am Energieproblem der Menschheit arbeiten überregional ganze Technologiezentren
mit den fähigsten Wissenschaftler der Welt auf diesem Gebiet. Denen wiederum nahezu unbegrenzte Mittel zur Verfügung stehen.
Die hätten die Forschung zu dieser Technologie längst übernommen.

Um das Energieproblem der Menschheit für alle Zelten zu lösen gibt es nur die Kernspaltung und die Kernfusion.
Dummer Weise haben wir uns gerade aus der Kernspaltungstechnologie verabschiedet, statt in deren Forschung zu invertieren um die damit verbundenen Probleme zu lösen. Die Vermeidung / Beherrschung eines Supergau so wie die Wiederaufbereitung. Dann bräuchte man auch keine Endlager. Spätere Generationen buddeln unseren Atommüll dann wieder aus weil das wertvoller Rohstoff ist. Wir nur zu Blöde waren die entsprechende Technologie zu entwickeln. Der Öko-Mafia konnte ja nichts Besseres als Fuku-Shima passieren. Die Wahrscheinlichkeit dass wir in einem Atomkrieg krepieren ist 1000 Mal größer als ein Supergau in Deutschland.

Kernfusion
http://sabnsn.wordpress.com/2012/10/07/kernfusion/

Die Kenfusion ist nach unseren Naturgesetzen möglich. Es ist keine Science Fiction Spinnerei wie z. B. “BIMEN“. Wenn man nicht forscht kann man auch zu keinen Ergebnissen kommen. Und je intensiver man die Forschung betreibt umso früher wird man das Ziel erreichen. Zum NULL-Tarif geht das nicht da man dazu Apparaturen bebötigt deren einmalige Anfertigung Millionen kosten. (Ein späterer Serienbau von Kernfusionsreaktoren wird billiger sein)

Kernfusion, das ist die Verschmelzung von zwei Wasserstoffatomen zu einem Heliumatom.
Wasserstoff gewonnen aus der Aufspaltung von Wasser, H2O, welches auf unserem Planeten in unbegrenzter Menge vorhanden ist, in H = Wasserstoff als Brennstoff für den Fusionsreaktor und in O = reinen Sauerstoff der dabei als Abfallprodukt freigesetzt wird.
Die Entscheidung, den Fusionsreaktor in Frankreich zu bauen, wurde im Sommer 2005 von den am Projekt beteiligten Staaten – USA, China, Russland, Japan, Indien, Südkorea und die EU – beschlossen.
2006 hatten die EU, die USA, China, Russland, Japan, Indien und Südkorea den Startschuss für das Projekt gegeben. Seit 2001 war über einen geeigneten Standort beraten worden. Im Zuge dessen gab es mit dem ehemaligen Kernkraftwerk “Bruno Leuschner” im vorpommerschen Lubmin bei Greifswald auch eine deutsche Bewerbung. Bis 2003 war Lubmin ein durchaus erfolgversprechender Konkurrent, vor allem da Cadarache in Frankreich ein Erdbeben-Risikogebiet ist.
Deutschland ist 2012 vollkommen aus der Kernfusionsforschung ausgestiegen. Man hat sich für Windmühlen und Sonnenkollektoren bis zum Horizont ebtschieden. Und Nachts oder wenn mal kein Wind weht gibt es eben keinen Strom.
dabei könnte die Kernfusion die Energieprobleme der Menschheit für alle Zeiten lösen, so lange es Menschen auf diesem Planeten geben wird. Ohne schädlichen Abfall. Der einzige Abfall er dabei anfällt währe reiner Sauerstoff.
Wenn die Kernfusion aber Realität werden würde währen die BILLIONEN die man mit Green Economy verdienen will in den Wind geschrieben. Und die Investitionen (Windmühlen, Sonnenkollektoren etc.) in den Sand gesetzt.
Dann währe wieder eine ENERGIEWENDE notwendig weg von Green Economy.
Ob man den Rückbau derartiger Anlagen bei deren Betriebsgenehmigung mit festgeschrieben hat wenn sie ausgedient haben? Oder bleibt das dann als Schrott bis zum Horizont.

Gruß Sabine

Anonym hat gesagt…

Hallo Sabine,

bitte informiere Dich erst einmal über LENR, bevor Du schreibst: "Das ist einfach Unsinn". Es gibt einen sehr großen Unterschied zwischen Kernfusion/heißer Fusion und LENR. Offensichtlich ist Dir dieser Unterschied nicht bewusst.

Es wird Zeit, dass auch die hiesige "Wissenschaftsgemeinde" endlich begreift, dass sie das Thema völlig verschlafen hat. Wegargumentieren wird nichts nützen und "Patente" verschwinden auch nicht in irgendwelchen Tresoren. Das ist ja der Sinn von Patenten: Sie sind für Jedermann öffentlich zugänglich.

Ich sage schon mal "Good Night Big Oil" und freue mich auf die Energierevolution.

Grüße aus Berlin
Long Wang

Anonym hat gesagt…

Hallo Long Wang

Tut mir leid, das überzeugt mich nicht. Zumal die Mehrzahl der angeführten Links auf die Gleiche Web-Präsentation führen. Ich halte mich da an Flankten, meinen Verstand und mein Wissen.
Das Ganze ist schon ganz schön an Esoterik angelehnt.
Nicht ganz so dick aufgetragen:
“Revolutionäre Erfindung läutet das Ende des Erdölzeitalters ein“
währe seriöser.

Spekulationen über energetische Nutzung und ihr Wirkungsgrad.
Materie / Antimaterie
Die Vernichtung (Annihilation) setzt die bei der Paarbildung als Masse gespeicherte Energie wieder frei. Bei der Elektron-Positron-Annihilation tritt diese als elektromagnetische Strahlung auf, im Fall schwerer Teilchen (Proton-Antiproton) teilweise auch in Form anderer Teilchen mit hoher Bewegungsenergie. Dabei wird die gesamte Ruhemasse des Teilchen-Antiteilchen-Paares umgesetzt und nicht nur, wie bei Kernspaltung und Kernfusion, ein kleiner Bruchteil. Die Annihilation einer gegebenen Masse von 50 % Materie + 50 % Antimaterie würde also viel mehr Energie freisetzen als die Reaktion einer gleich großen Masse von Fusionsreaktor-Brennstoff. Beispielsweise würde die Annihiliation von einem Wasserstoffatom mit einem Anti-Wasserstoffatom die Energie 1,878 GeV liefern, bei der Fusion von einem Deuteriumkern mit einem Tritiumkern dagegen nur 17,588 MeV, die Antimaterieannihiliation setzt hier also etwa 100-mal so viel Energie frei wie die Kernfusion.
Als eine Energiequelle wird künstlich erzeugte Antimaterie nie genutzt werden können: Für die Erzeugung wird immer mindestens so viel Energie benötigt, wie die Vernichtung wieder freisetzt. Aus technischen Gründen läge außerdem der Wirkungsgrad bei der Erzeugung unter 100%.
http://sabnsn.wordpress.com/2012/10/07/kernfusion/comment-page-1/#comment-76


Erste Überlegungen zur Fusion bei niedrigen Temperaturen gab es in den 1940er Jahren in der Sowjetunion.
Bekannt wurde der Begriff kalte Fusion durch ein 1989 von den Chemikern Stanley Pons und Martin Fleischmann vorgestelltes Experiment. Sie behaupteten, eine kalte Fusion auf elektrochemischem Weg an einer Palladium-Elektrode durchgeführt zu haben. Ihre Ergebnisse ließen sich jedoch nicht durch unabhängige Dritte bestätigen. Als Konsequenz gehen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass eine Kernreaktion mit Energiefreisetzung auf diese Weise nicht eingeleitet werden kann.

Eine kalte Kernfusion ist ebenso nicht möglich da zur Vereinigung zweier Atomkerne (gleiche Polung) deren Abstoßungskräfte überwunden werden muss.

Nur mal angenommen wenn dies möglich sein sollte, warum investiert man dann weltweit Milliarden in die Kernfusionsforschung?

Man wird bestenfalls zu Pseudoergebnissen kommen. Wie im vergangenen Jahr mit der Endeckung der Überlichtgeschwindigkeit und muss sich dann korrigieren.
Man hatte aber mal für kurze Zeit die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit, möglicher Weise um weitere Gelder bewilligt zu bekommen.

Nach dem Einsteinschen Energieerhaltungsgesetz E=m x c2 kann Energie in Masse und umgekehrt umgewandelt werden wonach auch Bimen möglich währe. Und trotzdem wird es niemals realisiert werden können. (ich will jetzt nicht im Einzelnen auf die Gründe eingehen)
Ebenso verhält es sich mit Zeitreisen. Man kann theoretisch in die Zukunft reisen, aber niemals in die Vergangenheit. D.h. bei einer Reise in die Zukunft ist es nicht möglich wieder zurück in die Gegenwart zu reisen aus der man gekommen ist. Ansonsten könnte man den verlauf der Geschichte verändern. Das ist naturwissenschaftlich, (der Zeitverlauf verläuft nur in eine Richtung) und auch philosophisch nicht möglich.

Ich wünsche ihnen trotzdem viel Spaß.
Gruß Sabine

Tupolew hat gesagt…

Ich verfolge die ganze Sache auch schon eine Zeitlang, und würde mich freuen wenn das wirklich funktionieren sollte. Ein unabhängiger Test, wie oben erwähnt, wäre eine Maßnahme um dem ganzen etwas mehr Seriosität zu geben. Ich persönlich bleibe aber noch skeptisch...

Anonym hat gesagt…

Hallo Sabine,

die Mehrzahl der aufgeführten Links führt auf die gleiche Webseite, weil es im deutschsprachigen Raum so gut wie keine seriösen Quellen gibt, die über die aktuellen Ereignisse rund um die LENR-Energierevolution berichten.

Am MIT, einem der renommiertesten wissenschaftlichen Einrichtungen weltweit, wurde im vergangenen Jahr öffentlich zugänglich ein LENR-Kleinreaktor mit der Bezeichnung "Nanor" getestet. Der Energie-Output entsprach durchschnittlich dem 12-fachen der zugeführten Energie. Die Mainstream-Presse hat sich dafür nicht interessiert und wegen des von Ihnen erwähnten Pons & Fleischmann Debakels gab in den vergangenen zwei Jahrzehnten weder nennenswerte Forschungsgelder noch genügend Aufmerksamkeit seitens der Mainstream-Wissenschaft für ein Phänomen, das sich inzwischen in hunderten Laboren weltweit als DOCH real herausgestellt hat: LENR alias "Kalte Fusion".

Aber Du stellst eine gute Frage: "Warum investiert man dann weltweit Milliarden in die Kernfusionsforschung?" Ich sage einmal so: Diejenigen, die am meisten von der derzeitigen Situation profitieren, sind die "Heiße Fusion Verfechter". Wenn meine wissenschaftliche Karriere, meine Reputation und meine gesamte Zukunftsplanung aus Gründen einer völlig neuen technologischen Entwicklung vor dem Aus stünde, würde ich auch alles dafür tun, um diese neue Entwicklung klein zu halten oder gänzlich zu verhindern. "Esoterisch angehaucht" oder "nach geltenden Gesetzen der Physik nicht möglich" sind da nur Totschlagargumente, die den gegenwärtigen Zustand des "Wissenschaftsbetriebs" hierzulande auf den Punkt bringen. Wissenschaftliche Neugier? Fehlanzeige.

Sabine, bist Du nicht auch ein wenig neugierig, ob an dem Thema nicht vielleicht doch etwas dran sein könnte? Es gibt mit dem E-Cat bereits ein zertifiziertes Produkt auf Basis von LENR-Technologie auf dem Markt, das in Deutschland vertrieben wird!

Das ganze erinnert mich an die Gebrüder Wright, die schon 5 Jahre lang mit ihren Fluggeräten umhergeflogen sind, bis irgendjemand von der etablierten Wissenschaftsgemeinde der damaligen Zeit von seiner Meinung Abstand genommen hat: Menschen können nicht fliegen.

Es wird immer wieder revolutionäre Erfindungen und Veränderungen geben. Auf dem Energiesektor ist eine solche Erfindung überfällig. Doch die Zeiten dafür sind günstig.

Ich bin gespannt und freue mich auf den Schock, den die LENR-Revolution unweigerlich auslösen wird. Doch keine Angst: So schnell wird es auch wieder nicht gehen.

Beste Grüße aus Berlin
Long Wang

Anonym hat gesagt…

Hi Long Wang
Ich hatte eigentlich gar nicht vor, mich auf eine tiefere Diskussion zum Thema einzulassen.

Ich halte mich an Fakten.
Ich zitiere Sie
“für ein Phänomen, das sich inzwischen in hunderten Laboren weltweit als DOCH real herausgestellt hat: LENR alias "Kalte Fusion".
Zitat Ende

Wenn dem so währe, würde es publiziert, oder es währe von der Bildfläche verschwunden.
Die Mineralöllobby und die GREE ECONOMY Lobby würden nicht tatenlos zusehen wie ihre Profitbasis zunichte gemacht wird. Das gleiche Problem haben wir ja mit der Kernfusion.

Je dichter wir vor eine Lösung stehen umso mehr WESTLICHE Länder steigen aus diesem Projekt aus. Zu viel verdienet man an konventionellen Methoden und noch mehr mit Green Economy.
Das alles würde gegenstandslos werden wenn die Kernfusion Realität wird.
Es ist daher auch nicht auszuschließen, dass China das alleine durchziehen wird. Mit einer eigenen Anlage bei Shanghai. Wozu ich ihnen viel Erfolg wünsche.

Was sind 15 Milliarden Euro im Weltmaßstab in Anbetracht der Zielstellung “Das Energieproblem der Menschheit für alle Zeiten gelöst zu haben” Wo im Rahmen der Finanzkrise eine einzige Bank HRE 140 Milliarden Euro in den Sand gesetzt hat.
Dreistellige Milliardebeträge zur Eurorettung zum Fenster hinaus geschmissen werden, der nicht zu retten ist. Und neue Waffen (Drohnen) angeschafft werden sollen die weitaus mehr kosten als der deutsche Anteil am Kernfusionsforschungsreaktor ausmacht.
Der politische Wille fehlt dazu weil man dann Green Economy mit all seinen Perversitäten abschreiben kann.

Das Ganze kommt mir wie die Alchemisten vor, die hatten versucht Gold herstellen.
Und nun wollen sie im Hinterstübchen das Energieproblem der Menschheit lösen.
Es fehlen jegliche wissenschaftlichen Grundlagen dafür um 2 Atomkerne im kalten zustand zu vereinen. Dann könnte man auf die gleiche Art aus Blei auch Gold herstellen.

Um 2 Wasserstoffatome zu 1 Heliumatom zu fusionieren, was das Wirkprinzip einer Wasserstoffbombe ist, wird eine Atombombe als Zünder benötigt. Bzw. um eine kontrollierte Fusion einzuleiten eine Temperatur von 100Millonen K. Das ist der Gegenstand der heutigen Kernfusionsforschung. Die Temperatur hat man schon erreicht, man muss das Plasma nur lange genug in einem Magnetfeld halten. Es darf auf keinen Fall die Reaktor Wand berühren.
Soviel mir bekannt ist, ist das bisher über einen Zeitraum von 17 Sekunden gelungen. Die Fusionsreaktin soll bei 24 Sekunden einsetzen.

Ihnen dürfte auch bekannt sein welcher Aufwand für elementare Grundlagenforschung notwendig ist. Cern,
http://www.focus.de/wissen/technik/cern-gibt-einstein-recht-neutrinos-doch-nicht-schneller-als-das-licht-unterwegs_aid_764266.html
http://www.welt.de/wissenschaft/urknallexperiment/

Das steht alles im Widerspruch zu ihrer Vision.

l.G. Sabine


Anonym hat gesagt…

Hallo Sabine, Hallo Long Wang,

ich verfolge nun auch schon Lange dieses Thema und das mit Riesen Interesse. Anfang ´11 hatte ich von Rossis vorhaben gelesen.
Ich bin vom Grunde auf ein Optimist den der einzige Mist auf dem NICHTS wächst ist der Pessimis"T"mus.
Interessant ist das, egal in welchen Forum ich lese, man sich mit mehr oder weniger halben wissen battle`t. WARUM? Ich kann mir das nicht wirklich erklären.
Fakt ist, und das wird nachgewiesen, das der Reaktor funktioniert mit einem COP der alle andren Techniken zumindest ebenbürtig wen nicht überlegen ist und das zu einem preis der die Konkurrenz nicht scheut.Aber das wichtigste ohne Abfallstoffe.

Wollen wir nun wieder alles Tod diskutieren? Die Welt lebt von Machern wie z.B. Steve Jobs der sich aus solchen menschen wie "nichts für ungut" Sabine nichts machte.
Und er hatte es auch nicht wirklich einfach. (IBM und Gates) Windmühlen sind bezwingbar!
Der Umbruch würde jetzt richtig in die zeit passen. Und er würde für alle was bringen.

LG Eddy

Anonym hat gesagt…

LENR ist nicht kalte Fusion !!
sondern Transmutation !!
das ist der feine Unterschied, und darum bit es auch keine Coulomb Barriere die zu überwinden wäre !!

Anonym hat gesagt…

Ja ich verfolge das Thema auch schon etliche Monate (oder sind es gar Jahre?). Jedenfalls hat sich genaugenommen seit meinem ersten Kontakt mit dem Thema Andrea Rosse und dem eCat nichts wesentliches getan!
- Obwohl es schon einen 1MW Reaktor in einem Container gibt, der ja im ersten Moment recht fertig aussieht, gibt es im Grunde kein wirkliches Produkt auf dem Markt. An den Bildern im Internet von möglichen Endprodukten hat sich im Grunde in den letzten 2 Jahren nichts getan.
- Es gibt immer noch keine unabhängigen Tests, bzw. werden die Ergebnisse von im letzten Jahr statt gefundenen Tests immer noch zurückgehalten - oder anders ausgedrückt - überprüft!?
- Und der geheimnisvolle Energikatalysator, der das ganze erst mglich macht - auch hier gibt es seit zwei Jahren keine Informationen.

Versteht mich nicht falsch, ich mag auch die Energiewende, wenn sie auf solch einer sauberen Technologie daher kommt. Worauf ich überhaup keinen Bock habe sind Menschen, die die Hoffnung und Sehensüchte der Menschen ausnutzen um sich zu bereichern oder sich im Rampenlicht zu sonnen.
Seit zwei Jahren verfolge ich das Thema, und ich bin langsamen etwas müde geworden, kann das ständige hingehalte nicht mehr ab. Jede weitere Ausrede macht Herrn Rossi für mich unglaubwürdig.
Wer mich überhaupt nicht verstehe kann, der sollte sich folgenden Artikel einmal durchlesen, dort sind ein paar sehr interessante Zusammenhänge zu dem Thema Andreas Rossi / eCat usw. beschrieben. Wer danach noch glaubt das Andreas Rosse und aus dem Endergieproblem führen wird, den kann man wahrlich als Optimist bezeichnen.

http://psiram.com/ge/index.php/Focardi-Rossi-Energiekatalysator#Replikationsversuche

Auf das wir wirklich noch mal eine unerschöpfliche und fast kostenlose Energiequelle für jedermann entdecken werden....

Teilen