Mittwoch, 27. Februar 2013

Keine Ahnung - aber weg ist weg...




Keine Ahnung - aber weg ist weg...

Die Wiener Behörden stehen vor einem gelinde gesagt aussergewöhnlichen
Rätsel. 

Es geht um einen Mann, der am Morgen des 23. Februar in einem 
Einkaufszentrum die Aufmerksamkeit eines Angestellten erregt. Der Herr 
mit «leicht blutbeschmierter» Kleidung und Blut im Gesicht sei 
«herumgeirrt», erinnert sich ein Zeuge. Auf Nachfrage bekundete der aus 
Polen stammende 33-Jährige, er warte bloss auf den Bus.


Wäre ja auch ein Grund....

«Gegen acht Uhr hat der Mitarbeiter trotzdem Rettung und Polizei 
verständigt», erklärte laut dem österreichischen «Krone»-Blatt 
Polizeisprecherin Adina Mircioane. Der Mann war betrunken und äusserlich 
unverletzt. 

«Er war zudem ansprechbar und gab auch an, dass es ihm gut gehe und 
er nur gestürzt sei.» Dennoch lieferte ihn ein Krankenwagen ins Spital 
ein, wo der Fall eine einschneidende Wendung nehmen sollte.

«Das Opfer gab an, sich an nichts erinnern zu können»

Denn als sich der Mann freimachte, entdeckten die Ärzte eine massive 
Verletzung: Penis und Hoden waren mit einer scharfen Klinge abgetrennt 
worden. Ob ein Verbrechen vorliegt, ist allerdings noch nicht klar. 

«Das Opfer wurde nach der chirurgischen Versorgung kurz befragt, wobei 
er angab, sich an nichts erinnern zu können», so Mircioane. «Obwohl das 
Opfer weder dem Zeugen noch den Einsatzkräften gegenüber eine 
Gewalttat erwähnt hat, wird vorerst in Richtung Straftat ermittelt.»

Zumindest weiss die Polizei mittlerweile, wo der Pole entmannt worden 
ist. In einer nahen öffentlichen Toilette fanden Beamte Blutspuren, 
Rasierklingen und Teile des Penis. Das beste Stück des Mannes einfach 
wieder zu befestigen, kommt allerdings nicht in Frage. 

Ein Arzt erklärte gegenüber «Krone»: «Es ist grundsätzlich nicht möglich, 
Hoden und Glied wieder anzunähen. In erster Linie muss man versuchen, 
die Harnröhre zu retten, damit der Patient nicht sein Leben lang an einen 
Katheter gebunden ist.»


Boomerang

Der Mensch hat ein Gehirn bekommen,
benutzt es aber viel zu selten!
Kommentar veröffentlichen

Teilen